MOOC-Burnout? Der SOOC13 auf der GMW13

Die aktive Phase des SOOC13 ist bereits beendet – doch im Hintergrund wird kräftig gewerkelt, getüftelt, geschraubt sowie nach- und vorbereitet. Ein Teil des SOOC-Teams hat sich letzte Woche auf nach Frankfurt/Main gemacht, um bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (kurz: GMW) den Saxon Open Online Course vorzustellen.

Unter dem Motto #SOOC13 – Stationen eines MOOCs: Kofferpacken für Massive Open Online Courses haben wir uns vorgenommen, unsere Erfahrungen im Rahmen des Projektes vorzustellen und diese gemeinsam mit den Teilnehmenden zu diskutieren und zu reflektieren. Neben der methodischen Umsetzung durfte es natürlich nicht an einem lernanregenden Setting mangeln …

Dass die Thematik sehr aktuell und präsent ist, haben wir auch auf der GMW13 erfahren – gab es doch zahlreiche Beiträge und Workshops, die das „MOOC-Phänomen“ aufgriffen. Spannende Ansätze und Perspektiven (z.B. zu Qualitätskriterien) für dieses Lehr-Lern-Szenario wurden vorgestellt und werden uns wohl auch bei der Vorbereitung des kommenden SOOC1314 beeinflussen.

Aber zurück zu unserem Workshop. Im Vorfeld haben wir uns viele Gedanken darüber gemacht, wie wir unseren dreistündigen Workshop methodisch umsetzen und gewährleisten können, dass alle Teilnehmenden mit der gleichen Wissensbasis in die Erarbeitungsphase starten. Aus diesem Grund gab es zunächst eine Input-Phase, in der das Konzept des SOOCs vorgestellt wurde. Alle Inhalte dazu können auch nochmal hier nachgelesen werden.

Im Anschluss daran ging es ans Eingemachte. Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl (wohl den zahlreichen Parallelveranstaltungen geschuldet) haben wir uns dazu spontan entschieden, das vorbereitete Konzept über Bord zu werfen. Um es jedoch gleich vorweg zu nehmen – die Umgestaltung des Workshopsverlaufs ergab viele neue Anregungen  und Impulse, die auch für uns einen wesentlichen Mehrwert mit sich brachten und für eine begeisterte Stimmung in unserem Team sorgten. Aber Schritt für Schritt…

In einer Plenumsdiskussion diskutierten wir gemeinsam die Chancen und Herausforderungen des Lehr-Lern-Arrangements. Dabei trafen sowohl die Gedanken von Teilnehmenden, Gestgebenden als auch Interessierten, die neu auf dem Gebiet waren, aufeinander. Wir setzten uns mit folgenden Fragestellungen auseinander und dokumentierten unsere Ergebnisse auf Flipcharts.

  • Welche Voraussetzungen sind notwendig, um einen MOOC im Hochschulkontext durchzuführen? Welche Rolle nehmen die GastgeberInnen ein?

Zwei spannende Teilfragen, die großes Diskussionspotenzial haben. Neben dem Austausch über die organisatorischen Vorbereitungen stand der inhaltiche und strukturelle Rahmen des Kurses im Fokus der Diskussion. Ebenso wurden verschiedene Ansätze der Leistungsbewertung andiskutiert.