Themenblock IV

Lernen 2.0 in Organisationen – Zukunft von Aus- und Weiterbildung

01.07.–14.07.2013

Worum wird es gehen?
Social Media verändert nicht nur die individuelle Lebenswelt einzelner Akteure, längst nutzen auch Unternehmen die Macht der virtuellen sozialen Vernetzung für ihre Zwecke. Soziale Medien unterstützen die Kommunikation von Images und Marken, werden erfolgreich bei der Markterschließung und Produktwerbung eingesetzt und gelten zunehmend auch als vielversprechendes Instrument der Produktentwicklung. Der sogenannte Social Media Manager wird in diesem Zusamenhang zur Schnittstellenposition Nr. 1 im Unternehmen.
Aber auch im Kontext der internen Unternehmenskommunikation können soziale Medien gute Dienste leisten – etwa wenn es um Fragen eines effizienten und vor allem nachhaltigen Wissensmanagements (Themenblock II) geht. Womit wir auch wieder beim Thema Lernen wären, denn zum erfolgreichen Wissensmanagement gehört auch ein gezieltes Kompetenzmanagement.
Ein erster zentraler Aspekt dieses vierten und letzten Themenblocks soll daher das Lernen 2.0 in Wirtschaftsunternehmen sein und wie bzw. unter welchen Bedingungen dies realsiert wird: Welche Modelle der virtuellen, standortübergreifenden Weiterqualifizierung von MitarbeiterInnen werden bereits praktiziert und inwiefern bewähren sich diese? Wie erfolgt die Integration der (individuellen) Lernphasen in Arbeitsalltag und Privatleben? Wo lauern eventuelle Fallstricke?
Die Frage, mit welchen Ansätzen und Lösungen im Hinblick auf Social Media und für das Lernen 2.0 professionelle Weiterbildungsanbieter aktuell operieren, wird uns aber auch jenseits der Unternehmensgrenzen interessieren. So sind im öffentlichen Weiterbildungssektor in den letzten Jahren eine Vielzahl spannender und zukunftsweisender Formate für das lebenslange Lernen entstanden. Beispielhaft genannt werden können hier Webinare, EduCamps, (durch Crowdfunding erfolgreich finanzierte) UnUniTV oder aber auch die gerade vieldiskutierten MOOCs.
Und wie steht es um das Lernen 2.0 in der Hochschule? Wir alle haben in den letzten Wochen an einem praktischen Versuch teilgenommen, das Format eines konnektivistischen MOOCs in die Hochschullehre zu intergrieren und wir haben gemeinsam darüber nachgedacht, mit welchen Chancen und Herausforderungen dieser Schritt verbunden ist. Wir haben uns aber auch die kritische Frage gestellt, wie es wäre, würde man die Universität und ihre sozialen Kommunikationen gänzlich virtualisieren und in den Raum der Social Media-Kanäle hineinverlagern. Einige Initiativen wie die Peer2PeerUniversity oder die OpenUniversity versuchen diese Idee bereits umzusetzen. Aber sieht so wirklich die Zukunft der Hochschule aus – oder liegt diese eher in innovativen Konzepten wie den Flipped Classroom und deren intelligente Verknüpfung mit dem Hochschulalltag und den Bedürfnissen heutiger Studierender?…
In den nächsten zwei Wochen wollen wir uns mit Ihnen diesen und weiteren Fragen widmen. Dazu gibt es wie immer verschiedene anregende Materialien und Aufgaben. Lassen Sie uns also gemeinsam erkunden, wie Social Media das Lernen in Bildungsinstitution und Unternehmen verändert…Wir sind gespannt, was wir herausfinden!

Was kann ich dazu lesen/anschauen?
TEXTE
PRÄSENTATIONEN

VIDEOS

 

NETZLINKS

Welche weiteren interessanten Quellen gibt es?
zum Thema „Social Media in Unternehmen“:
…zum Thema „Socia Media und Öffentlichkeitsarbeit an der Hochschule/im Bildungsbereich“:

… zum Thema „Privatleben und Social Media“:

Impulsbeiträge
  • „Connections sind alles! – Impulsbeitrag zum Themenblock IV“ von der SOOC-Teilnehmerin Alexforsooc13 am 04.07.13, hier
  • „5 Impulsbeitrag ‚Flipped Classroom'“ von der SOOC-Teilnehmerin diekleinemooc am 01.07.13, hier
  • “Social Media und neue Bewerbungsszenarien” von Daniel Stoller-Schai (LerNetz AG) am 08.07.13, hier

Zusammenfassungen
  • Zwischenbilanz der VeranstalterInnen vom 05.07.2013, hier

Wo und wann kann ich mitreden? (Live-Session)
Live-Session im Themenblock IV:
Ellen Trude (Open Thinking) am 08.07. von 16–18h zum Thema „Lernen 2.0 in Unternehmen – Anpassen des Alten oder neu denken?“.
Wie immer im SOOC13-Online-Raum unter: https://webconf.vc.dfn.de/sooc13/

Was kann ich tun?

Wie schon in den vorangegangenen Themenblöcken finden Sie nachfolgend Vorschläge für Aktivitäten, die Ihnen helfen sollen, sich dem Thema zu nähern und sich aktiv damit auseinander zu setzen.

Aufgabe 1: Mein Studien-/Arbeitsalltag 2.0 vor und nach dem SOOC13

Zu Beginn des SOOC13 sah es mit dem Socia Media-Score der meisten Teilnehmenden eher mittelmäßig aus. Sie erinnern sich?
Social Media Score

(Einführungsveranstaltung TU Dresden)

Und wie ist es heute, gut zwei Monate später? Wie hat sich Ihr Studien-/Arbeitsalltag im Hinblick auf die Nutzung von Social Media verändert? Sind Sie zu einem Lerner 2.0 geworden? Was hat Eingang in Ihre täglichen Routinen gefunden? Ist das Bloggen für den SOOC eine lästige Pflicht oder werden Sie es auch nach Ende des Kurses beibehalten?
Ziehen Sie einen (selbstkritischen) Vorher-Nachher-Vergleich!
Gern können Sie dabei kreativ werden und auch Grafiken oder bildliche Darstellungen entwickeln…

Aufgabe 2: Szenarien für das Lernen der Zukunft

Im Themenblock III haben sich einige Teilnehmer bereits an das Gedankenexperiment gewagt und überlegt, was es für die Hochschule und das Lernen dort bedeuten würde, wenn Blogs Pflicht wären und Lehrveranstaltungen nur noch online stattfinden würden… Verständlicherweise rief diese Übung nicht nur rosarote Assoziationen wach, sondern veranlasste hier und da auch zu kritischen Fragen.
Aber was ist denn nun wirklich realistisch. Wohin könnte die Zukunft des Lernens – in der Hochschule, in der Schule, in Unternehmen – tatsächlich aussehen? Welche Trends zeichnen sich schon jetzt ab? Was wird ein Hype bleiben und früher oder später wieder ohne große Spuren zu hinterlassen von der Bildfläche verschwinden?

Wie entwickle ich ein Szenario?
Als Methode für diese Aufgabe möchten wir Ihnen die sogenannte Szenario-Technik vorschlagen. Bei dieser Methode geht es darum, ausgehend, von einer genauen Beschreibung der Ausgangsfrage bzw. des Phänomens für das man mögliche Entwicklungsszenarien finden möchte, relevante EInflussfaktoren inkl. deren Einflusskraft zu bestimmen und diese in Beziehung zueinander zu setzen. Für die so bestimmten Einflussfaktoren können nun mögliche Entwicklungen konstruiert und notiert werden. Schließlich gilt es, die gefunden (positiven oder negativen) Entwicklungen im Hinblick auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit zu bewerten. Hilfreich für eine visuelle Darstellung ist ein sogenannter Szenario-Trichter./ auch: http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Szenario-Technik.html

Die oben angeführten Texte können Ihnen erste Anregungen dafür liefern. Aber sicher haben Sie nach acht intensiven Wochen SOOC13 selbst jede Menge Ideen dazu…

Aufgabe 3: Bewerbung via Twitter: wie soziale Medien Berufseinstieg und Karriere(-chancen) beeinflussen

Digitales Recruiting ist für die Unternehmen längst keine neue Strategie zum Einwerben motivierter, kompetenter Fachkräfte mehr. Für die Absolventinnen und Absolventen von Morgen bedeutet dies ein Umdenken im klassischen Bewerbungsprozedere. Stellenausschreibungen gibt es nicht mehr (nur) in der „ZEIT“ zu finden, Kontakte werden nicht mehr (ausschließlich) auf Firmenmessen an der Uni geknüpft und beliebte Praktikumsplätze gibt’s nicht mehr (nur) durch Beziehungen im Verwandten- oder Bekanntenkreis, sondern auch schon mal über Follower oder Facebook-FreundIn.

Unternehmen finden neue Wege des Personalmarketing. Was bedeutet dies für die BewerberInnen?

Lösen Sie sich einmal geistig von der klassischen Bewerbung und überlegen Sie, wie Ihr persönliches Bewerbungsportfolio aussähe. Sie können dafür natürlich Phantasie-Namen verwenden und sich fiktive Stationen im Lebenslauf ausdenken.  Seien Sie kreativ und entwerfen Sie ein Bewerbungsportfolio (in Form eines Blogposts oder verlinkten Dateien) mit dem Sie sich auf eine Stellenanzeige, die Sie beispielsweise über Twitter entdeckt haben, bewerben würden.

Achtung: Wir bitten wir Sie, Ihre aktiven Beiträge wie immer in das Portfolio-Aggregationsformular einzutragen! Vielen Dank!

Wann wird was passieren?

01.07. Material und Informationen zum Themenblock IV sind online

03.07. Impulsbeiträge von Teilnehmenden werden veröffentlicht und verlinkt

05.07. Wochenzusammenfassung

08.07. 16:00-18:00 Uhr Live-Session mit Ellen Trude

10.07. Abschlussreflexionen von Teilnehmenden werden veröffentlicht und verlinkt

12.07. Abschlusszusammenfassung durch die VeranstalterInnen

Und nicht vergessen:
Der Abschlussworkshop zum SOOC findet am 18.07.2013, 14:00-17:30 Uhr statt!

Und bei Fragen?

Seien es inhaltliche, organisatorische oder technische Fragen – Sie können gern auf uns zukommen. Wir versuchen Ihnen Rede und Antwort stehen.

Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.